Die Europarangliste im Dezember 2014

Zum letzten Mal in diesem Jahr veröffentlichen wir unser monatliches Ranking der 20 besten Teams des Kontinents – und damit übrigens auch der Welt. Könnten unser Format auch gut und gerne mal „Weltrangliste“ nennen. Sorry, Corinthians! In diesem Monat ist es so oder so nicht unspannend: Die anhaltende Krise von Borussia Dortmund wirft die Frage auf, wie viel besser als die aktuelle Situation die Mannschaft von Jürgen Klopp wirklich ist. Und, ach ja: Einen Wechsel auf Platz eins hat es auch gegeben.

Stichtag war diesmal Montag, der 1. Dezember. Alle Bewertungen und Bilanzen verstehen sich also einschließlich des Wochenendes und des Montags, schließen aber die aktuelle Englische Woche in vielen Ländern nicht mit ein.

20. (neu) Zenit

Champions League: Gruppenphase mit Bayer Leverkusen, AS Monaco und Benfica (Dritter)
Chempyonat Rossii: Erster
Kubok Rossii: Aus im Achtelfinale gegen Arsenal Tula
Pflichtspielbilanz: 17-3-6 (Punkteschnitt 2,08)

Die Liste der Teams, die sich mit Topleistungen für das Ranking der 20 besten Mannschaften Europas bewerben, ist sowohl lang als auch unaufdringlich. Es gibt eine Reihe von Kandidaten, deren bisherige Saisonleistungen aber meist voller Makel sind. Nehmen wir als Beispiel den VfL Wolfsburg. Das Hecking-Team ist zwar Zweiter in der Bundesliga, verlor aber in der Europa League zweimal deutlich gegen Everton (1:4, 0:2) und in der Bundesliga den direkten Vergleich mit Schalke (2:3). Der FC Sevilla verlor zuletzt 0:2 gegen Feyenoord und gewann nur eines der letzten vier Ligaspiele. Wir haben uns also für die in der höher anzurechnenden Champions League vertretene Mannschaft Zenit St. Petersburg entschieden. Das Team von André Villas-Boas hat noch die Chance, das Achtelfinale zu erreichen. Im direkten Duell mit Monaco braucht die Mannschaft von Axel Witsel einen Sieg. Dem Tabellenführer der russischen Premier League unterliefen zwar zuletzt zwei Niederlagen gegen Clubs aus dem Mittelfeld, dennoch hat Zenit vier Punkte Vorsprung auf ZSKA. Den Beweis der internationalen Konkurrenzfähigkeit muss Zenit allerdings am neunten Dezember im Stade Louis II erbringen. (mic)

19. (+1) Napoli

Serie A: Dritter
Europa League: Gruppenphase mit Sparta Praha, BSC Young Boys und Slovan Bratislava (Erster)
Coppa Italia: Achtelfinale
Bilanz: 9-7-4 (Schnitt 1,7)

Der Einzug in die Runde der letzten 32 Teams der Europa League ist Napoli bereits sicher. In der Serie A herrscht eine Zweiklassengesellschaft im oberen Drittel. Juventus und Roma rangieren über allen anderen Spitzenclubanwärtern. Unter diesen hat Napoli aber immerhin die knappe Führung übernommen. Vor allem das 3:3 zu Hause gegen Cagliari nach zweimaliger Führung dürfte schwer im Magen liegen. Kalidou Koulibaly, der eigentlich eine gute Saison spielt, sah bei diesem Match bei zwei Treffern ganz alt aus und flog zuletzt gegen Sampdoria sogar vom Platz. Ganz klar, Napoli kriegt zu viele Gegentore. Juve hat erst fünf Treffer kassiert, Rom deren neun und Napoli 16. Dafür kann sich Coach Rafa Benítez auf José Callejón und Gonzalo Higuaín verlassen, die mit acht und sieben Treffern die gefährlichsten Offensivspieler darstellen. Für Napoli stellen sich zwei Aufgaben, die über eine erfolgreiche Saison und den Verbleib, ja vielleicht sogar Aufstieg in diesem Ranking entscheiden. Platz drei in der Liga und damit der Champions-League-Qualifikationsplatz sollte verteidigt werden und in der Europa League sollte es weit gehen. (mic)

18. (0) Schalke 04

Champions League: Gruppenphase mit Chelsea, Sporting Portugal und NK Maribor (Dritter)
Bundesliga: Sechster
DFB-Pokal: Aus in der ersten Runde bei Dynamo Dresden
Bilanz: 7-4-8 (Schnitt 1,32)

In der letzten Europarangliste schrieben wir: „Entweder findet der königsblaue Fußball zu einer Identität oder Schalke wird endgültig zur Fahrstuhlmannschaft dieses Rankings.“ Die Ergebnisse einer Woche bestätigten die Probleme. Erst schlägt Schalke Wolfsburg mit 3:2, dann geht man sang- und klanglos mit 0:5 gegen Chelsea unter und schließlich siegt man am Ende der Woche 4:1 gegen Mainz. Vielleicht noch schlimmer als das drohende Aus in der Champions League ist die anhaltende Tatsache, dass auch Neu-Trainer Roberto di Matteo keine Konstanz in die Leistungen der Königsblauen bringen kann. Für einen Abgesang auf den neuen Trainer ist es aber noch zu früh. Durch die ständige Belastung aus BL und CL konnte er bisher kaum systematisch trainieren und seine Vorstellungen durchsetzen. Zuletzt traf die Kritik auch nicht den Trainer, sondern Manager Horst Heldt. Interessant, dass Agenda-Setting so leicht ist. Jermaine Jones beleidigt, offensichtlich aus gekränkter Eitelkeit, den Manager und die Presse nimmt das Thema dankbar auf und die Leistungen des Managers werden in Frage gestellt. Legitim, denn Heldt hat sicherlich nicht alles richtig gemacht. Er hat Schalke aber auch dreimal in Folge in die Champions League geführt. Die schöne Zeit an den Geldtöpfen Europas könnte aber jäh zu Ende sein. Die Leistungen in der Liga sind abzuwarten. Die Beurteilung des FC Schalke 04 unsererseits liegt damit auf Wiedervorlage. Ende offen. (mic)

17. (-1) Valencia

La Liga: Fünfter
Copa del Rey: Vierte Runde gegen Rayo Vallecano
Bilanz: 7-3-3 (Schnitt 1,85)

Seit unserer letzten Rangliste holten die Ches aus drei Spielen nur einen Punkt. Das führte zum leichten Absturz in der Tabelle auf Platz fünf. Ein Grund, unsere relativ gute Einschätzung der Mannschaft in Frage zu stellen, ist das aber nicht wirklich. Vor allem die erst in der vierten Minute der Nachspielzeit erlittene unglückliche Niederlage gegen Barcelona am Wochenende bestätigte, dass diese Mannschaft an einem guten Tag auch mit den drei Großen in Spanien mithalten kann. Das hatte zuvor schon das 3:1 gegen Atlético gezeigt, bei dem Valencia als erst zweiter Mannschaft in den letzten 68 Ligaspielen drei Treffer gegen Diego Simeones Team gelungen waren. Maßstab am Ende der Saison wird aber der Kampf um Platz vier sein, auf den sich aktuell Sevilla geschoben hat. In diesem Duell muss auch Trainer Nuno Espírito Santo zeigen, dass er in seiner ersten Saison in einer großen Liga mit einem Taktikfuchs wie Unai Emery mithalten kann. (dan)

16. (-3) Liverpool

Champions League: Gruppenphase mit Real Madrid, FC Basel und Ludogorets Razgrad (Dritter)
Premier League: Elfter
FA Cup: Start in der dritten Runde
League Cup: Viertelfinale in Bournemouth
Bilanz: 7-4-9 (Schnitt 1,25)

Beginnen wir mit den positiven Nachrichten: Die Reds können immer noch aus eigener Kraft das Achtelfinale der Champions League erreichen (mit einem Heimsieg gegen Basel nächste Woche). In der Premier League liegt man nach dem späten 1:0 gegen Stoke City durch Glen Johnsons Kopfballtreffer nun immerhin dichter an den Champions League als an den Abstiegsrängen. Das ist aber auch schon so ziemlich alles, was sich als Pluspunkt verbuchen lässt. Sechs Niederlagen in der Premier League aus den ersten 13 Spielen sind jetzt schon so viele wie in der gesamten Vorsaison (und so viele wie Aufsteiger Burnley bisher erlitten hat). Die (realistischen) Saisonziele können zwar alle noch erreicht werden, aber es machte in den letzten Wochen nicht den Eindruck, dass die Reds sich an die Mehrfachbelastung allmählich gewöhnen würden. Im Gegenteil: Die zwei Punkte aus den sieben Liga- und Champions League-Spielen zwischen Mitte Oktober und Ende November markierten eher einen beschleunigten Absturz. Daher haben wir Liverpool ein weiteres Mal heruntergestuft. (dan)

15. (-4) Borussia Dortmund

Champions League: Gruppenphase mit Arsenal, Galatasaray und RSC Anderlecht (Erster)
Bundesliga: Achtzehnter
DFB-Pokal: Achtelfinale bei Dynamo Dresden
Bilanz: 10-2-9 (Schnitt 1,53)

Ein Champions League-Finalist, der in seiner heimischen Liga in Abstiegsgefahr gerät: Das sollte es in der heutigen Fußballwelt der unterschiedlichen Finanzstärken eigentlich nicht geben – schon gar nicht bei einem so sehr auf Kontinuität setzenden Club wie dem BVB. Dass Dortmund dennoch auf Platz 18 der Bundesliga rangiert, ist eines der großen Rätsel unserer Zeit und eine große Herausforderung für analytischen Sportjournalismus. Die Hintergründe der Krise beleuchtet unser Experte Marcus Krämer an anderer Stelle. Hier soll also nur die Einstufung begründet werden. Wir sehen den BVB immer noch als drittbeste deutsche Mannschaft an, und stellen sie über Schalke. Das liegt trotz aller Fragezeichen hinter der Klasse der Champions League-Gegner an den internationalen Ergebnissen und der Überzeugung, dass Trainer und Kader nicht über Nacht komplett die Qualität verloren haben können. Da wir aber unser Ranking nicht auf mehrere Jahre anlegen, sondern vor allem als Einschätzung des Potenzials in der aktuellen Saison verstehen, müsste Dortmund über kurz oder lang zumindest den Sprung ins sichere Mittelfeld der Bundesliga schaffen, um als eine der 20 besten Mannschaften Europas angesehen werden zu können. (dan)

14. (+2) Olympique de Marseille

Ligue 1: Erster
Coupe de France: Start in der neunten Runde
Coupe de la Ligue: Aus im Achtelfinale bei Stade Rennais
Bilanz: 11-1-4 (Schnitt 2,13)

Seit dem sechsten Spieltag ist Marseille Tabellenführer. Im direkten Duell gewann PSG, der Favorit aus der Hauptstadt (2:0). Dennoch bleibt die Leistung von Marcelo Bielsas Team eine positive Überraschung in Frankreich und in unserem Ranking. Die Zahlen bestätigen diesen Eindruck: Elf Siege aus 16 Spielen, mit 33 Toren das treffsicherste Team der Liga. Mit 16,4 Schüssen pro Spiel im Schnitt gibt Marseille auch die meisten Torschüsse aller Teams der Ligue 1 ab (PSG 12,9). André-Pierre Gignac gibt mit 4,1 Schüssen pro Spiel durchschnittlich die meisten Torschüsse aller Spieler ab. Mit elf Toren führt er (zusammen mit Alexandre Lacazette) die Torjägerliste an. Zuletzt kündigte er seinen Abschied zu Saisonende an. Auch weil er glaubt, dass Bielsa nicht bei OM bleiben wird. Doch das ist Zukunftsmusik. Für die Gegenwart gilt: OM ist ein interessantes Team, das es trotzt des fehlenden internationalen Vergleichs durch taktisch anspruchsvollen Fußball in die Top 20 Europas geschafft hat. (mic)

13. (+2) Tottenham Hotspur

Premier League: Siebter
Europa League: Gruppenphase mit Besiktas, FK Partizan und Asteras Tripoli (Erster)
FA Cup: Start in der dritten Runde
League Cup: Viertelfinale gegen Newcastle United
Bilanz: 13-4-5 (1,96)

Seit der letzten Ausgabe unseres Rankings haben die Spurs vier von fünf Pflichtspielen gewonnen. Dass die Mannschaft nicht noch besser bewertet wird, liegt neben der Qualität der Gegner in dieser Phase (Asteras Tripoli, Hull City, Stoke City, Everton, FK Partizan) auch daran, dass die einzige Niederlage seither, ein 1:2 daheim gegen Stoke City, die bestehenden Zweifel an der Konstanz des Teams verstärkt hat. Die Spurs haben einen guten Kader und einen vielversprechenden Trainer. Wenn sie sich ganz auf die Liga konzentrieren könnten, wäre ihnen eine starke Saison und der Sprung auf Platz vier der Premier League zuzutrauen. Tatsächlich aber musste Tottenham bis zum Wochenende schon 22 Pflichtspiele bestreiten – kein anderer europäischer Spitzenclub hatte mehr, nicht einmal Real Madrid mit seinen diversen Supercup-Verpflichtungen. Konkurrenten wie Manchester United oder West Ham hatten erst 14. Für diese Masse an Spielen fehlt es dem Kader von Mauricio Pochettino auf Sicht wahrscheinlich an Tiefe. (dan)

12. (+2) Bayer Leverkusen

Champions League: Gruppenphase mit Zenit, Benfica und AS Monaco (Erster)
Bundesliga: Dritter
DFB-Pokal: Achtelfinale gegen FC Kaiserslautern
Bilanz: 12-6-4 (Schnitt 1,91)

Bayer Leverkusen ist sicher im Achtelfinale der CL. In der Bundesliga liegen sie auf Platz drei. Diese Leistungen werden auch bei uns gewürdigt und so ist Roger Schmidts Team erstmals die zweitbeste deutsche Mannschaft der Europarangliste. Das hat selbstverständlich nicht nur mit der eigenen Leistung zu tun, sondern mit dem Absturz des BVB. Bei Leverkusen ist dann auch nicht alles Gold, was glänzt. Die zwei Niederlagen gegen Monaco haben deutlich aufgezeigt, dass Bayer gegen defensiv kompakte Mannschaften Probleme bekommt. Zwar hatten wir zuletzt eine Verbesserung der Balance zwischen Angriff und Abwehr bescheinigt, dennoch bleibt Bayer inkonstant. In der Bundesliga spielte Leverkusen schon fünfmal Remis und verlor außerdem gegen den HSV. Für einen erfolgreichen Weg in der CL braucht Bayer 04 am letzten Spieltag in Lissabon einen Sieg, um den ersten Platz zu sichern. Im letzten Jahr kamen alle Gruppenerste im Achtelfinale weiter. Erster zu werden ist somit ein lohnenswertes Ziel. (mic)

11. (-1) Arsenal

Champions League: Gruppenphase mit Borussia Dortmund, Galatasaray und RSC Anderlecht (Zweiter)
Premier League: Sechster
FA Cup: Start in der dritten Runde
League Cup: Aus in der dritten Runde gegen Southampton
Bilanz: 10-7-5 (Schnitt 1,68)

Die 1:2-Heimniederlage gegen Manchester United vor zehn Tagen markierte das 17. Premier League-Spiel in Folge von Arsenal gegen City, United oder Chelsea, das die Gunners nicht gewinnen konnten. Aber nicht nur gegen die Topteams, auch gegen schwächere Gegner wie Anderlecht (3:0-Vorsprung verspielt) oder Swansea City (1:2-Niederlage) patzte Arsenal zuletzt. Zwar gab es auch Zu-null-Siege in der Liga gegen kleine Clubs wie Sunderland, Burnley und West Brom, und vor allem einen klaren Heimsieg über Dortmund in der Champions League – aber die seit Jahren bekannte Tendenz, die wir schon oft genug beschrieben haben, zeigt keinerlei Anzeichen, durchbrochen zu werden. Wenn Arsenal sich nicht von Arsène Wenger trennt, wird der Londoner Club nur auf dem Bankkonto zu den ganz Großen des Kontinents zählen. Ist ja auch was. Aber wir machen hier nicht die Top 20 der Festgeldkonten. (dan)

10. (+2) Roma

Champions League: Gruppenphase mit Bayern München, Manchester City und CSKA Moskva (Zweiter)
Serie A: Zweiter
Coppa Italia: Start im Achtelfinale
Bilanz: 11-3-4 (Schnitt 2)

Trotz der Niederlage gegen Napoli Anfang November ist die Roma souverän Zweiter in der Serie A. Trotz des enttäuschenden Remis gegen ZSKA Moskau ist auch in der CL-Gruppe noch alles möglich. Wir waren in der letzten Saison begeistert von der Spielweise und Trainer Rudi Garcia. Es war allerdings auch zu erwarten, dass das Team mit der Doppelbelastung Probleme bekommen würde. Nun liegt es in der Hand der Roma, im Heimspiel gegen Manchester City für klare Verhältnisse zu sorgen und uns – die wir City immer noch knapp vor der Roma sehen – vor neue Aufgaben zu stellen. Allerdings lassen Namen wie José Holebas, Ashley Cole und Kostas Manolas erahnen, dass der ganz große Aufstieg in diesem Ranking nicht zu erwarten ist. Mannschaftstaktisch ist die Defensive gut, die personelle Qualität reicht aber nicht für die Spitze Europas. (mic)

9. (0) Manchester United

Premier League: Vierter
FA Cup: Start in der dritten Runde
League Cup: Aus in der zweiten Runde bei Milton Keynes Dons
Bilanz: 6-4-4 (Schnitt 1,57)

Nach und nach findet United mit seinem durch namhafte Offensivstars verstärkten Kader in die Erfolgsspur. Es hat etwas Anlaufzeit gebraucht, aber zuletzt drei Siege in Folge haben sogar zum Sprung in die Champions League-Ränge gereicht. Niemand zählt die Red Devils zu den Titelanwärtern in der Premier League, und das wohl zu Recht. Aber das Unentschieden gegen Chelsea hat gezeigt, dass Louis van Gaal seine Mannschaft verbessert hat. Nach drei Niederlagen in den ersten sechs Spielen der Saison verlor United nur noch eins der letzten acht Spiele – und das knapp bei City im Derby. Deutliche Kritik gibt es am vermeintlich zu intensiven Training, das der niederländische Trainingsguru Raymond Verheijen für die mehr als 40 Verletzungen in Uniteds Kader bisher verantwortlich macht. Auch Verheijen aber sagt United aufgrund des taktischen Genies von LvG eine Platzierung unter den ersten Vier der Liga am Saisonende voraus. Wer sind wir, da zu widersprechen? (dan)

8. (-1) Manchester City

Champions League: Gruppenphase mit Bayern München, Roma und CSKA Moskva (Vierter)
Premier League: Zweiter
FA Cup: Start in der dritten Runde
League Cup: Aus in der vierten Runde gegen Newcastle United
Bilanz: 10-5-6 (1,67)

Dass City gegenüber dem November-Ranking um einen Platz gefallen ist, liegt vor allem daran, dass Juventus in der Zwischenzeit so stark gespielt hat – und an der Heimniederlage gegen ZSKA am vierten CL-Spieltag. Ein blamables Ergebnis, das seither allerdings durch den Sieg über den FC Bayern und einen guten Lauf in der Liga etwas überdeckt wurde. City kann sich mit einem Sieg in Rom immer noch fürs Achtelfinale qualifizieren. Den FC Bayern hätte man in einem Spiel, in dem es für beide um etwas geht, wohl nicht geschlagen, aber achtbar ist das Resultat durchaus. Im November schrieben wir, dass City bis Weihnachten nur noch gegen zwei Teams aus den Top 8 der Premier League spielen müsse – Swansea City und Southampton. Beide haben sie inzwischen geschlagen, es folgen bis Mitte Januar zweimal Sunderland, Leicester City, Crystal Palace, West Brom, Burnley und Everton. Tabellenführer Chelsea spielt bis zum direkten Duell der beiden Ende Januar noch sieben Spiele gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. City wird bis dahin wieder mitten im Titelkampf sein, schätze ich. (dan)

7. (+1) Juventus

Champions League: Gruppenphase mit Atlético de Madrid, Olympiakos und Malmö FF (Zweiter)
Serie A: Erster
Coppa Italia: Start im Achtelfinale
Bilanz: 14-1-3 (Schnitt 2,39)

Seit Veröffentlichung der letzten Europarangliste hat Juve sechs Siege aus sechs Spielen eingefahren und dabei 19 Tore geschossen. Carlos Tévez ist in glänzender Form, hat bereits 14 Scorerpunkte in der Liga und drei Tore in der Champions League auf dem Konto. In der Serie A liegt man drei Punkte vor der Roma und sogar elf Punkte vor dem Dritten, Napoli. In der CL liegen dem Gruppenzweiten die zwei Niederlagen bei Atlético und Olympiakos im Magen. Allerdings braucht man aus dem letzten Heimspiel nur noch einen Punkt, um sicher Zweiter zu werden. Bei einem Sieg mit zwei Toren Differenz hätte man sogar das direkte Duell mit Atlético gewonnen und darf somit noch vom Gruppensieg träumen. (mic)

6. (0) Atlético de Madrid

Champions League: Gruppenphase mit Juventus, Olympiakos und Malmö FF (Erster)
La Liga: Dritter
Copa del Rey: Vierte Runde gegen L’Hospitalet
Bilanz: 14-3-3 (Schnitt 2,25)

Acht Siege aus den letzten neun Spielen gab es für Atlético. Der einzige Ausrutscher bei Real Sociedad kam natürlich auswärts, muss man sagen, denn zu Hause im Estadio Vicente Calderón ist Atlético praktisch unschlagbar: Von elf Heimspielen dieser Saison gewann Atléti zehn, bei einem Unentschieden gegen Celta. Der daraus resultierende Heimpunkteschnitt von 2,82 ist der zweitbeste in Europa, hinter dem FC Bayern. Von seinen letzten 42 Spielen im eigenen Stadion verlor Atlético nur ein einziges – im Pokal gegen Real Madrid. Real dürfte auch die Mannschaft sein, die verhindern wird, dass Diego Simeone mit seinen Colchoneros den Titel in Spanien verteidigt. Der Unterschied zum Lokalrivalen ist bei aller Konstanz Atléticos im letzten halben Jahr gewachsen. Auch ob die Mannschaft noch einmal Chelsea über zwei Spiele schlagen kann, ist zu bezweifeln. Aber jenseits der drei, vier Topteams der Welt gibt es niemanden, gegen den man diesem Team nicht gute Chancen attestieren kann. (dan)

5. (0) Barcelona

Champions League: Gruppenphase mit Paris Saint-Germain, AFC Ajax und APOEL (Zweiter)
La Liga: Zweiter
Copa del Rey: Vierte Runde gegen Huesca
Bilanz: 14-1-3 (2,34)

Wie Real, Paris und Juve hat auch Barcelona seit der letzten Europarangliste (4. November) alle Spiele gewonnen. Dabei waren nicht nur leichte Gegner. Der 5:1-Erfolg gegen Sevilla und der etwas glückliche 1:0-Sieg am vergangenen Sonntag gegen Valencia zeigen, dass Barca auch gegen Spitzenclubs der Liga gewinnen kann. Dabei scheint Messi wieder der Alte zu sein. 17 Scorerpunkte in der Liga und neun in der Champions League untermauern seine gute Form. Außergewöhnlich ist die gute Defensivleistung des gesamten Teams. Erst sechs Gegentore stehen in der Liga zu Buche (Real hat deren zwölf). In unserem Ranking liegt Barca immer noch hinter PSG, da die Niederlage im direkten Duell auch durch Siege gegen Ajax und APOEL nicht gut zu machen ist. Am zehnten Dezember kommt es dann zum Showdown im Camp Nou, Barca vs. Paris. Eine Begegnung der Gruppenphase, die durchaus auch ein Halbfinale sein könnte. (mic)

4. (0) Paris Saint-Germain

Champions League: Gruppenphase mit Barcelona, AFC Ajax und APOEL (Erster)
Ligue 1: Zweiter
Coupe de France: Start in der neunten Runde
Coupe de la Ligue: Start im Achtelfinale bei AC Ajaccio
Bilanz: 14-7-0 (Schnitt 2,33)

Fünf Siege aus den letzten fünf Partien. Paris St. Germain gibt sich keine Blöße. Die entscheidenden Schlachten wird PSG in der CL schlagen müssen. Nach dem bärenstarken 3:2-Sieg gegen Barcelona steht nun das Spiel im Camp Nou an. Der Ausgang der Begegnung wird uns die Einteilung vermutlich erleichtern. Allein vom Potenzial des Kaders gehört PSG auf jeden Fall unter die Top Fünf Europas. Lucas Moura hat sich in dieser Saison entwickelt. Mit David Luiz ist ein Hochkaräter in der Defensive dazu gekommen und Laurent Blanc kann ständig rotieren, ohne dabei Qualität einbüßen zu müssen. Vielleicht ist es am Ende die Trainerposition, auf der es am ehesten an Klasse fehlen könnte. (mic)

3. (0) Bayern München

Champions League: Gruppenphase mit Roma, Manchester City und CSKA Moskva (Erster)
Bundesliga: Erster
DFB-Pokal: Achtelfinale gegen Eintracht Braunschweig
Bilanz: 16-3-2 (Schnitt 2,43)

In der Bundesliga mit sieben Punkten Vorsprung auf Platz eins, in der CL uneinholbar Gruppenerster. Der FC Bayern gehört mit Real Madrid und Chelsea weiterhin zu unseren Favoriten auf einen CL-Sieg. Die Last-Minute-Niederlage in Manchester sollte man nicht überbewerten. Die Bayern mussten 70 Minuten in Unterzahl agieren und am Ende fehlte die Kraft und somit Konzentration. Die Zahlen, die der FCB in der Bundesliga produziert, sind überragend. 70,2 Prozent Ballbesitz im Schnitt (Dortmund folgt mit 56,5 Prozent). 86,7 Prozent Passgenauigkeit (Gladbach mit 81,1 Prozent Zweiter). Nur drei Gegentore in 13 Partien kassiert. Die Dominanz ist gewaltig. Interessant werden die kommenden personellen Entwicklungen sein. Bastian Schweinsteiger wird wieder an das Team herangeführt. Philipp Lahm muss weiterhin ersetzt werden. Franck Ribéry kommt langsam wieder in Form und muss defensiv abgesichert werden. Xabi Alonso zeigt erste leichte Abnutzungserscheinungen. Wenn wir einem Trainer zutrauen, all diese Veränderungen und Anpassungen vorzunehmen, dann Pep Guardiola. (mic)

2. (-1) Chelsea

Champions League: Gruppenphase mit Schalke 04, Sporting Portugal und NK Maribor (Erster)
Premier League: Erster
FA Cup: Start in der dritten Runde
League Cup: Viertelfinale bei Derby County
Bilanz: 15-5-0 (Schnitt 2,5)

Ohne eine einzige Niederlage Platz eins der Europarangliste verloren – wie unfair ist das denn? Wir haben über diese Frage lange diskutiert, und die Auffassung, man könne nicht Platz eins verlieren, ohne selbst ein Spiel verloren zu haben, hatte durchaus ihre Verteidiger in der Gegen den Ball-Redaktion. Neben PSG ist Chelsea die einzige in Pflichtspielen ungeschlagene Mannschaft in den großen Ligen. Und weiterhin sehen wir die Blues als einen der drei Hauptanwärter auf den Champions League-Titel an. Neben Bayern und Madrid sind sie die Mannschaft, gegen die kein wesentlicher Faktor spricht. Der Grund für die Abstufung liegt aber in der überragenden Serie Reals. Wenn so etwas keine Auswirkungen aufs Ranking hätte, wäre es auch merkwürdig. Da kann dann schon mal ein 0:0 in Sunderland, das sicher keinen Beinbruch darstellt, zur Rechtfertigung für eine Abwertung werden. (dan)

1. (+1) Real Madrid

Champions League: Gruppenphase mit Liverpool, FC Basel und Ludogorets Razgrad (Erster)
La Liga: Erster
Copa del Rey: Achtelfinale gegen Cornellà (Hinspiel auswärts 4:1 gewonnen)
Bilanz: 18-1-3 (Schnitt 2,5)

Die historische Siegesserie von Real Madrid stand am Wochenanfang bei 16 Erfolgen hintereinander, mit 59:9 Toren, im Schnitt also fast vier Treffer pro Spiel. Unter normalen Umständen müsste die Serie bis in den Januar anhalten. Bis dahin heißen die Gegner Cornellà (H), Celta de Vigo (H), Ludogorets Razgrad (H), Almería (A) und mutmaßlich zwei Kontrahenten im Rahmen der Club-WM in Marokko. Das neue Jahr startet mit einem schweren Auswärtsspiel in Valencia – und direkt danach der nächsten Ausgabe unserer Rangliste. Einzige Einschränkung der Lobeshymnen auf Madrid ist, dass unter den 16 zuletzt geschlagenen Gegnern außer Barcelona keine echten Topteams waren. Aber würden Sie momentan irgendeine andere Mannschaft für favorisiert halten, wenn es gegen Carlo Ancelotti und seine Weißen geht? Wir nicht. (dan)

Be Sociable, Share!

One comment

  1. Ping: Die Europarangliste › Gegen den Ball

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>