Die Europarangliste

Europarangliste - Gegen den BallDie Champions League ist Europas Vorzeigewettbewerb. Doch die verbliebenen Teams des Viertelfinales sind nicht die besten acht Mannschaften in Europa. Bei allem Respekt vor Málaga und Galatasaray, aber die Konsequenz des Auslosungs-Modus und die dadurch fehlenden direkten Vergleiche zwischen vielen Topteams lassen die Frage offen, wer übergreifend das beste Team des Kontinents wäre?

Wir haben den Start unseres Blogs zum Anlass genommen, die unserer Meinung nach besten Teams in eine Rangliste zu bringen. Ein solches Ranking basiert naturgemäß auf subjektiven Einschätzungen und so wollen wir eingangs die Grundlagen unseres Rankings verdeutlichen.

Bei der Bewertung geht es grundsätzlich um die sportliche Qualität eines Teams. Tradition, Sympathie oder der finanzielle Background spielen keine Rolle. Welche Faktoren bewerten wir konkret?

1) Die Qualität des Kaders
Wie stark sind die einzelnen Mannschaftsteile besetzt und wie gut sind sie aufeinander abgestimmt?
2) Das Abschneiden in der heimischen Liga
Hier gewichten wir die großen europäischen Ligen unterschiedlich. In England ist die Leistungsdichte in der Spitze höher als zum Beispiel in Frankreich.
3) Das Abschneiden im europäischen Wettbewerb
Das Erreichen des Viertelfinales in der Champions League ist eine so starke Leistung, dass sich alle acht Teams in unserem Ranking wieder finden. Auch das Abschneiden in der Europa League ist relevant.
4) Der Trainer
Ein guter Trainer kann den Unterschied machen, wenn es darum geht, welches von zwei gleich stark besetzen Teams sich durchsetzen würde.
5) Die Form
Da dieses Ranking monatlich erscheint, spielt die Form eine gewisse Rolle. Hätten wir Ende Januar mit der Europarangliste begonnen, wäre Lazio (damals punktgleich mit Napoli Dritter) sicherlich ein Thema gewesen.

Nun aber zur ersten Ausgabe der Europa-Rangliste von Gegen den Ball, die wir im Saisonverlauf in regelmäßigen Abständen aktualisieren werden.

Platz 20: FC Liverpool

Pflichtspiel-Bilanz: 21-11-13
Premier League: 6. Platz
Europa: Aus in der EL-Zwischenrunde

„He, Du!“ – „WER, ICH?“ – „Psssst!“ – „Wer, ich?“ – „Genaaaaau…“ – „…Möchtest du ein L kaufen?“ Die Entscheidungsfindung zu Platz 20 unserer Europarangliste könnte nach einem Angebot von Lefty aus der Sesamstraße gefallen sein, denn Leverkusen, Lyon und Liverpool kamen für den letzten zu vergebenden Rankingplatz in Frage. Die Entscheidung fiel auf Liverpool. Gegen die Reds spricht, dass sie in dieser Saison nur ein Spiel gegen einen Top-Sechs-Gegner aus ihrer Liga gewinnen konnten, nämlich am vergangenen Wochenende gegen Tottenham (3:2). In der Europa League scheiterten sie – wie Leverkusen – zu Beginn der KO-Phase, Gegner war Zenit St. Petersburg. Für Liverpool spricht allerdings der extrem starke Kader, in dem Luis Suárez, der mit 22 Treffern die Torschützenliste der Premier League anführt, den Unterschied ausmacht. In einem imaginären direkten Duell gegen Leverkusen oder Lyon sehen wir die Reds vorne und platzieren sie deshalb hauchdünn vor dem Zweiten der Ligue 1 und dem Dritten der Bundesliga.

Platz 19: SSC Neapel

Pflichtspiel-Bilanz: 19-8-11
Serie A: 2. Platz
Europa: Aus in der EL-Zwischenrunde

Seit sieben Spielen ohne Sieg, in der Europa League an der gefürchteten Viktoria aus Plzen gescheitert, der sicher geglaubte Champions League-Platz in Gefahr – was haben Maradonas Erben in der Liste der 20 besten Clubs Europas zu suchen? Napoli wird die Form wieder finden müssen, um auch im April dazuzugehören, doch noch es gibt gute Gründe: Trainer Walter Mazzarri lässt ein unkonventionelles 3-4-1-2 spielen, mit einer kompakten Defensive und starken Individualisten wie Edinson Cavani, Marek Hamsik oder Gökhan Inler. Torjäger Cavani steckt jedoch in einer persönlichen Krise, Ende Januar traf Cavani (25 Saisontore) letztmals. Abhängigkeit von einem Spieler ist gefährlich, dieses Phänomen kennen aber auch andere Clubs.

Platz 18: FC Schalke 04

Pflichtspiel-Bilanz: 16-10-10
Bundesliga: 4. Platz
Europa: Aus im CL-Achtelfinale

Die Schalker haben nach dem FC Bayern und Borussia Dortmund den drittstärksten Kader der Bundesliga. In der Champions League blieb Königsblau in der Gruppenphase ungeschlagen. Und zuletzt zeigte die Formkurve wieder nach oben, der Derbysieg gegen den BVB war mehr als nur Balsam für gefrustete königsblaue Seelen. Das sind die Fakten, die für S04 in dieser Rangliste sprechen. Doch auch die Gegenargumente müssen wir nicht lange suchen: Die Pleite gegen Galatasaray war so verdient wie unnötig, in den vergangenen 17 Pflichtspielen feierte Schalke nur vier Siege, das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft ist besorgniserregend und unabhängig von den fachlichen Qualitäten hätte die Vereinsführung die Unruhe um Trainer Jens Keller durchaus erahnen können. Trotz aller Verletzungssorgen, mit diesem Kader muss Schalke erneut in die Champions League einziehen, die entscheidenden Wochen beginnen für die Knappen deshalb erst jetzt.

Platz 17: Benfica Lissabon

Pflichtspiel-Bilanz: 28-6-2
Liga Sagres: 1. Platz
Europa: EL-Viertelfinale

In der Liga Sagres steht Benfica noch ungeschlagen vor dem FC Porto auf dem ersten Tabellenplatz. Die zwei Saisonniederlagen resultieren aus der Champions League, wo Benfica in Barcelona und bei Spartak Moskau verlor und so nur Platz drei in der Gruppe heraussprang. Der Kader um Óscar Cardozo, Eduardo Salvio und Lima ist qualitativ gut besetzt, wobei die Stärken in der Offensive liegen. In der Europa League steht Benfica nach den Siegen gegen Leverkusen und Bordeaux im Viertelfinale.

Platz 16: Galatasaray

Pflichtspiel-Bilanz: 18-10-7
Süper Lig: 1. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

Die deutsche Presse war sich nach Schalkes 2:3-Niederlage gegen Galatasaray einig: dumm, überflüssig und selbst verschuldet. Und tatsächlich gilt Gala unter den letzten acht Teilnehmern der Champions League als leichtestes Los. Der Tabellenführer der Süper Lig kommt dabei aber viel zu schlecht weg. Die gesamten 180 Minuten betrachtet, steht Galatasaray verdient im Viertelfinale. In der Gruppenphase stand Gala nach drei Spielen ohne Dreier unter starkem Druck, der mit drei Siegen in Serie aber gemeistert wurde. Zudem wurde das Team von Trainer Fath Terim in der Winterpause, im Kloppschen Duktus, „brutal“ verstärkt. Wesley Sneijder ist die lange Pause bei Inter zwar immer noch anzumerken, Didier Drogba konnte seine Wichtigkeit trotz fehlender Tore bereits unter Beweis stellen. Drogba und Burak Yilmaz bilden ein sich glänzend ergänzendes Sturmduo. Die große Problemzone von Galatasaray ist die Defensive. Für den Titel in der Türkei reichen Spieler wie Semih Kaya, Dany Nounkeu oder Albert Riera – international ist da, sorry liebe Schalker, noch viel Luft nach oben.

Platz 15: FC Porto

Pflichtspiel-Bilanz: 24-6-3
Liga Sagres: 2. Platz
Europa: Aus im CL-Achtelfinale

In der Liga hinter Benfica, aber in der Europarangliste zwei Plätze davor? Der portugiesische Meister hat nur zwei Punkte Rückstand auf Benfica und mit nur 10 Gegentoren die beste Abwehr Europas – zusammen mit Bayern München und Shakhtar Donetsk. Porto erreichte allerdings, anders als Benfica, als Gruppenzweiter das Achtelfinale der Champions League. Dort schied das Team von Trainer Vitor Pereira auch aufgrund einer Gelb-Roten Karte im Rückspiel etwas unglücklich aus. Insgesamt musste Porto nur zwei Niederlagen in neun Spielen der Champions League einstecken, man blieb fünfmal ohne Gegentor.

Platz 14: FC Málaga

Pflichtspiel-Bilanz: 19-14-10
Primera División: 4. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

Die Bundesliga wird in den kommenden Jahren zur alles beherrschenden Macht im Fußball aufsteigen, das Financial Fairplay lässt keinen anderen Schluss zu. Ironie aus. Als erstes Opfer könnte tatsächlich der FC Málaga in die Historie eingehen, Stand heute schließt die UEFA die Andalusier in der kommenden Saison wegen finanzieller Ungereimtheiten von den europäischen Wettbewerben aus. Allerdings betonen die Verantwortlichen in Málaga, alles im Griff zu haben und ziehen gegen das Urteil vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Trotzdem werden in deutschen Medien in jeder Geschichte über Málaga drei Worte in Dauerschleife wiederholt: Scheich, Geldhahn und zugedreht. Bevor wir uns in Rage schreiben, kehren wir zum sportlichen Aspekt zurück, denn die Boquerones haben Außerordentliches geleistet: Als Debütant überstand Málaga die Vorrunde der Champions League ohne Niederlage und gegen den FC Porto wurde eine 0:1-Hinspielpleite gedreht. Trotz einiger namhafter Abgänge konnte sich Málaga auch in der Liga hinter den Topteams Real, Barca und Atlético behaupten, Trainer Manuel Pellegrini hat dafür einen starken Defensivverbund geschaffen.

Platz 13: FC Arsenal

Pflichtspiel-Bilanz: 21-10-12
Premier League: 5. Platz
Europa: Aus im CL-Achtelfinale

Erstmals seit 1996 steht kein englisches Team im Viertelfinale der Champions League. Was in der Premier League durchaus für Missstimmung sorgt, wird hierzulande gleich als Abgesang auf die stärkste, weil in der Breite sehr ausgeglichen besetzte, Liga der Welt genutzt. Der kicker schreibt von „Schein-Riesen“, Sport1 setzt mit dem „Ende einer Ära“ noch einen drauf. Eine differenziertere Betrachtung wäre wünschenswert gewesen, Gegen den Ball kann jedenfalls noch keinen Trend ausmachen. Deshalb gehört auch der Tabellen-Fünfte Arsenal weiter zu den besten Clubs in Europa, auch wenn es schon seit Jahren nicht mehr für Titel reicht. Das liegt an der defensiven Transferpolitik, aber auch an Arsène Wengers Ignoranz den nationalen Pokalwettbewerben gegenüber. Sei’s drum, wären die Gunners im Achtelfinale nicht auf die Bayern, sondern auf Málaga, Porto oder Galatasaray getroffen, der Abgesang wäre vertagt.

Platz 12: Atlético Madrid

Pflichtspiel-Bilanz: 28-6-9
Primera División: 3. Platz
Europa: Aus in der EL-Zwischenrunde

Die spanische Liga wird seit Jahren vom Zweikampf zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geprägt. Ernsthaft einmischen konnte sich letztmals in der Saison 2007/08 der FC Villarreal, der am Ende Zweiter vor Barca wurde. Seitdem klafft die Schere zwischen den beiden Topclubs und dem Rest der Liga immer deutlicher auseinander. Umso höher ist die Leistung von Atlético zu bewerten, erst die erste Heimniederlage der Saison am vergangenen Spieltag gegen das formstarke Real Sociedad ließ die Madrilenen auf Rang drei hinter Real zurückfallen. Diese Leistung ist deutlich höher zu bewerten als das Ausscheiden in der Europa League gegen Rubin Kazan. Abgesehen vom punktuell glänzend besetzten Kader (Falcao, Raul Garcia, Arda Turan, Thibaut Courtois) ist Trainer Diego Simeone ein wichtiger Faktor für die gute Platzierung von Atlético. Simeone galt schon als Spieler als guter Stratege, als Trainer setzte er dies fort. Seitdem er bei Atlético das Sagen hat, geht es kontinuierlich bergauf, im Pokalfinale gegen Real winkt zudem der nächste Titel.

Platz 11: Tottenham Hotspur

Pflichtspiel-Bilanz: 22-11-10
Premier League: 3. Platz
Europa: EL-Viertelfinale

Chelsea – Tottenham, Tottenham – Chelsea. Bei der Abwägung der Frage, welchem der beiden Londoner Clubs wir den Vorrang einräumen, taten wir uns schwer.Wären die letzten zwei Spiele nicht gewesen, das Zünglein an der Waage hätte wohl zu Gunsten der Spurs und zu Ungunsten von Chelsea ausgeschlagen. Die 2:3-Niederlage gegen Liverpool und das 1:4 bei Inter Mailand haben die glänzende Form von acht Spielen ohne Niederlage allerdings getrübt. Dennoch ist man in der Europa League weiter gekommen und hat in der Liga sehr gute Chancen, sich für die Champions League zu qualifizieren. Der Kader weist allerdings Schwächen in der Breite auf, was zuletzt deutlich wurde, als Emmanuel Adebayor beim Afrika-Cup weilte und die Personaldecke im Sturm bedenklich dünn wurde.

Platz 10: FC Chelsea

Pflichtspiel-Bilanz: 26-12-10
Premier League: 4. Platz
Europa: EL-Viertelfinale

Der amtierende Titelträger der Champions League enttäuschte in der Gruppenphase und schied nach Niederlagen gegen Juventus und Shakhtar Donezk frühzeitig aus. In der Liga rangiert Chelsea mit zwei Punkten Rückstand hinter Tottenham auf Platz vier – gewinnt Chelsea allerdings das Nachholspiel gegen Fulham, dann ist der Rivale aus Nordlondon wieder überflügelt. Letztlich gab die Breite und Qualität des Kaders, sowie das leicht bessere Abschneiden der Blues gegen die Top-Sechs der Premier League den Ausschlag. Die Blues holten im Schnitt 1,5 Punkte aus 10 Spielen gegen Top-Gegner, die Spurs nur 1,25 Punkte aus acht Spielen. Beim direkten Aufeinandertreffen der beiden Clubs in der Premier League am 14. April wird das Ranking „Face-to-Face“ geklärt.

Platz 9: Paris St. Germain

Pflichtspiel-Bilanz: 27-7-7
Ligue 1: 1. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

Wie will man einen Club bewerten, der sich einen erstklassigen Kader leistet, in der schwächeren Ligue 1 trotzdem nur knapp die Spitze behauptet, der international von noch keinem großen Gegner gefordert wurde, aber trotzdem im Viertelfinale der Champions League steht? Nach langen Diskussionen haben wir uns für Rang neun entschieden, auch wenn wir – zurück in der Sesamstraße – mit fragenden Gesichtern rechnen: „Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“ Der sportliche Erfolg ist da, Trainer Carlo Ancelotti gehört zur Topriege in Europa, die Abwehr um Thiago Silva und Mamadou Sakho wird immer stärker und das Offensivpotenzial mit Zlatan Ibrahimovic, Ezequiel Lavezzi, Javier Pastore oder Marco Verratti ist größer als bei vielen anderen Clubs. Ob die kosmetischen Veränderungen im Club dem Erfolg zuträglich sein werden, steht auf einem anderen Blatt.

Platz 8: Manchester City

Pflichtspiel-Bilanz: 21-11-7
Premier League: 2. Platz
Europa: Aus in der CL-Gruppenphase

Sang- und klanglos schied Man City in der Gruppenphase nach drei Remis und drei Niederlagen aus. Dass man bei Manchester City aber nicht nur wirkungslos „mit Scheinen wedelt“, wie der kicker zuletzt polemisierte, zeigte nicht nur die letztjährige Meisterschaft. In dieser Spielzeit stehen die Citizens relativ souverän auf Platz zwei der Tabelle. Wie Tabellenführer United musste das Team von Roberto Mancini bisher nur drei Niederlagen in der Liga hinnehmen. Wären da nicht die vielen Unentschieden (acht an der Zahl), der Kampf um die Meisterschaft hätte noch Spannung. Die gute Platzierung im Ranking ist aber nicht nur dem guten Abschneiden in der starken Premier League geschuldet (Gegen die Top-Sechs der Liga holte Man City in acht Spielen 1,625 Punkte im Schnitt). Der Kader von Manchester City ist einfach bärenstark. Namedropping gefällig? Yaya Touré, Edin Dzeko, Carlos Tévez, David Silva, Sergio Agüero, Samir Nasri…

Platz 7: AC Mailand

Pflichtspiel-Bilanz: 19-8-11
Serie A: 3. Platz
Europa: Aus im CL-Achtelfinale

Neun der elf Pflichtspielniederlagen sammelte Milan im Jahr 2012. Seit dem Jahreswechsel konnten die Rossoneri acht Siege und drei Unentschieden in 13 Spielen erzielen. In der Gruppenphase schaltete man Zenit St. Petersburg aus, lief aber nur auf Platz zwei ein. Das bescherte dem Team von Massimiliano Allegri das wohl unbeliebteste Los in der CL. Kaum einen Pfifferling setzte der gebildete Fußballprolet auf Milan im Duell mit Barca. In einem taktisch hochinteressanten Hinspiel ließ Milan den spanischen Ballzauberern in einem 4-5-1-System, das zeitweilig zum 4-6-0 wurde, kaum Platz zum Atmen – geschweige denn zum Spielen. Die Katalanen verloren am Ende chancenlos mit 0:2. Das Rückspielergebnis ist bekannt – entzaubert Milan dann wieder und erklärt, warum eine höhere Platzierung nur in der Utopierangliste möglich ist.

Platz 6: Borussia Dortmund

Pflichtspiel-Bilanz: 21-10-6
Bundesliga: 2. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

„Klopp besser als Bayern, Barca und Mourinho“, titelte bild.de gestern. „In der Tat“, analysiert unser Professor im weißen Kittel aus dem Headquarter von Gegen den Ball, der BVB ist in der Champions League noch ungeschlagen und die Bayern mussten schon zwei Pleiten (Borisov, Arsenal) hinnehmen. Nach dieser Arithmetik ist aber auch Schalke besser als Bayern, da die Knappen nur die eine Niederlage gegen Galatasaray kassierten. Lösen wir uns also von dieser Logik und stellen fest, dass der BVB in dieser Spielzeit aufgrund der in der Liga gezeigten Leistungen nicht besser als der FC Bayern ist. Die starken Auftritte in der Gruppenphase der Champions League gegen Real Madrid und Manchester City und das Erreichen des Viertelfinales sind jedoch Grund genug, den BVB weit oben in unserem Ranking anzusiedeln. Man hat den Eindruck, Klopp und sein Team haben den Saison-Fokus auf die Königsklasse gelegt. Die fehlende Breite des Kaders erklärt allerdings auch, warum es der Borussia nicht gelingen kann, auf drei Hochzeiten gleich erfolgreich zu tanzen.

Platz 5: Juventus

Pflichtspiel-Bilanz: 26-9-5
Serie A: 1. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

Während im zu schmalen Kader des BVB gerade mal zwei Stürmer stehen, kann Juve-Trainer Antonio Conte mit Vucinic, Giovinco, Quagliarella, Anelka und Matri auf dieser Position aus dem Vollen schöpfen. Trotzdem herrscht große Unzufriedenheit, Fernando Llorente wurde bereits für die kommende Saison verpflichtet, es wird wohl noch ein weiterer Hochkaräter hinzukommen. Juventus hat Zeit, sich um diese Probleme zu kümmern, das Jahr läuft für die Alte Dame nahezu perfekt. In der Serie A ist Juve der Titel bei neun Punkten Vorsprung auf Napoli kaum noch zu nehmen und in der Champions League ist Contes Team nach dem Spaziergang gegen Celtic immer noch ungeschlagen. Prunkstück ist die Abwehr, die auch im Viertelfinale schwer zu bezwingen sein wird: Juventus spielt um den Titel mit.

Platz 4: Manchester United

Pflichtspiel-Bilanz: 31-5-7
Premier League: 1. Platz
Europa: Aus im CL-Achtelfinale

Und schon sind wir beim nächsten schwierigen Fall: Manchester United scheidet im Achtelfinale der Champions League aus und soll trotzdem das viertbeste Team Europas sein? Da regiert ja frühzeitig der Größenwahn im neuen Gegen-den-Ball-Headquarter. Doch es gibt viele Argumente, die unsere Annahme stützen. Gegen ein Real in Bestform spielen zu müssen, war undankbar. Trotzdem bewies das Team von Sir Alex Ferguson, dass die in der Premier League vorhandenen Defensivprobleme mit totaler taktischer Disziplin aufzufangen sind. Die Rote Karte gegen Nani nahm zudem entscheidenden Einfluss auf das Rückspiel, United war bis dahin die bessere Mannschaft. Die Dominanz in der Premier League (zwölf Punkte Vorsprung auf Man City) ist ohnehin erdrückend – in Europa gibt es deshalb nur drei bessere Teams:

Platz 3: Real Madrid

Pflichtspiel-Bilanz: 27-9-7
Primera División: 2. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

Die Saison begann für Real sehr bescheiden. Der Rückstand auf den FC Barcelona wuchs früh und rapide an, auch in der Champions League reichte es in der Gruppe mit Borussia Dortmund nicht zum 1. Platz. Doch 2013 sehen wir ein Real, das taktisch wieder auf höchstem Niveau zu Werke geht und erst eine Niederlage einstecken musste. Viel wichtiger ist aber die Bilanz in den Topspielen. Gegen Barca siegten die Königlichen in drei Spielen zweimal (und das auch verdient), das Weiterkommen gegen Manchester United war zwar wesentlich glücklicher, aber neben dem Ergebnis stimmte auch in diesen Partien zeitweise die taktische Grundordnung und die offensive Power. Mit den Teams von José Mourinho muss man in der Champions League ohnehin immer rechnen.

Platz 2: FC Barcelona

Pflichtspiel-Bilanz: 33-5-5
Primera División: 1. Platz
Europa: CL-Viertelfinale

Ein Spiel kann im Fußball alles verändern. Noch vor einer Woche war der Abgesang auf den FC Barcelona ein gern gesungenes Lied. „Der FC Barcelona geschlagen, dreimal in zwölf Tagen. Ist das das Ende einer Ära?“, fragte der Spiegel. Messi, Xavi und Co. gaben die Antwort auf dem Platz. Barca zeigte beim 4:0 über Milan, dass sie scheinbar jeden Rückstand aufholen und auch gut organisierte Gegner besiegen können. Dennoch bleibt ihnen Platz eins in unserem Ranking verwehrt. Die Niederlagen in den Topspielen geben den Ausschlag zu Ungunsten der Katalanen. Im Pokal gegen Real ausgeschieden, auch in der Liga gab es keinen Sieg gegen José Mourinho (ein Remis, eine Niederlage). Und damit zum letzten menschlichen Makel der Blaugrana. Leider kann Tito Vilanova aufgrund einer Krebserkrankung dem Team derzeit nur telefonisch beistehen. So traurig dieser Umstand auch ist, sportlich ist es sicherlich kein Vorteil, im Konzert der Großen ohne den Cheftrainer dazustehen, derzeit ist der Assistent des letztjährigen Assistenten vor Ort verantwortlich.

Platz 1: FC Bayern München

Pflichtspiel-Bilanz: 30-4-3
Bundesliga: 1. Platz 
Europa: CL-Viertelfinale

Das ist mir ein „schöner Dreck“ würde Bayern Präsident Uli Hoeneß zu dieser Rangliste sagen, denn wir haben BATE Borisov gar nicht aufgenommen. Die Weißrussen sind eine von drei Mannschaften, die den FC Bayern in dieser Spielzeit schlagen konnten. Auch wenn Uli Hoeneß gerade auf der psychologischen Klaviatur die Hallo-Wach-Tasten bespielt und dem eigenen Team unterstellt, seit „drei Wochen Dreck“ zu spielen, die Zahlen der Münchner sind und bleiben beeindruckend. Nur zehn Gegentore in einer der besten Ligen Europas. Dabei erst eine Niederlage in der Bundesliga erlitten. Das 0:2 gegen Arsenal war die erste Pleite nach 23 Spielen. Den knappen Vorzug im Konzert der großen drei (Real, Barca, Bayern) erhalten die Bayern, weil sie weniger Niederlagen und Unentschieden auf dem Konto haben, 20 Gegentore weniger als Barca, 15 weniger als Madrid kassierten (bei zwei Spielen weniger) und auch in den Topspielen, wenn es darauf ankam, zur Stelle waren. Bayern besiegte Dortmund im Supercup und DFB-Pokal, gewann beide Spiele gegen Schalke und das entscheidende Hinspiel bei Arsenal. Gegen Leverkusen verlor man. Diese Angelegenheit können die Bayern allerdings an diesem Wochenende klar stellen. Dann ist der Warnschuss von Uli Hoeneß vermutlich schon wieder Schall und Rauch und El Presidente lobt die erste Europarangliste von Gegen den Ball.

Michel Massing und Marcus Krämer

Be Sociable, Share!

2 comments

  1. Ping: Die Europarangliste: Ausgabe April › Gegen den Ball
  2. Ping: Die Europarangliste: Ausgabe Mai › Gegen den Ball

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>